Reale Messen laufen bald wieder, der virtuelle Messestand bleibt

… ganz sicher bestehen und wird auch zukünftig zum Präsentationsort für Ihre Produkte und Dienstleistungen!

Wir blicken optimistisch in die Zukunft, was nicht bedeutet, Tatsachen zu ignorieren. Viele Experten sind der Meinung, dass wir nach Corona zu einer „neuen Normalität“ zurückkehren werden. Clevere Unternehmer machen sich schon jetzt Gedanken, wie sie ihre Waren und Dienstleistungen am besten in Szene setzen. Bald werden wieder reale Messen stattfinden, wo Anbieter auf potenzielle Kunden treffen. Der virtuelle Messestand, in Zeiten des Abstands die einzige Möglichkeit viele Kunden zu erreichen, wird dann zum wertvollen „zusätzlichen“ Marketing-Tool. Wie das genau aussehen könnte? Wir gehen für Sie gerne ins Detail – ins Planungsdetail.

360 Grad – Referenz: virtueller Messestand für die Firma raumplus. (Vollbildversion)

Virtueller Messestand – der digitale Publikumsmagnet

Lassen Sie uns zunächst in den Fokus stellen, was so ein digitaler Messestand für sich allein genommen für Vorteile bringt. Denn wir wollen nicht vergessen, dass eine klassische Messe für den Aussteller einen erheblichen Kostenaufwand bedeutet. Weshalb? Da ist der logistische Aufwand, um die Produkte ans Ziel und hernach wieder zurückzutransportieren. Personal wird benötigt, um den Messestand auf- und abzubauen. Fachkundiges Personal ist vor Ort und will verpflegt und untergebracht sein. Die Miete für den Messestand schlägt ebenfalls als Kostenfaktor zu Buche. Ganz anders verhält es sich, wenn ein virtueller Messestand zum Publikumsmagneten wird.

Ein digitaler Messestand benötigt weder realen Raum noch feste Öffnungszeiten – der Publikumsmagnet wirkt somit Tag und Nacht. Kunden freuen sich darüber, dass sie sich die Anreisezeit sparen und gleich via Laptop und Co. ins Geschehen eintauchen können. Eine benutzerfreundliche Führung sorgt dafür, dass der potenzielle Kunde sich jederzeit gut auf dem „virtuellen Messegelände“ zurechtfindet und sich nicht wie in der Realität oftmals verloren vorkommt. Dann geht es am Messestand ins Detail. Inzwischen sind die Renderings so scharf, dass selbst die hochwertige Naht eines Polsterkissens erkennbar ist. Mit 3-D-Kameraansichten, Pop-ups und Close-ups werden selbst schwer zugängliche Produktdetails einsehbar. Damit lässt sich die Aufteilung im Apothekerschrank der Küche ebenso bis in die letzte Ecke erkunden wie die Verarbeitung der Designercouch im Wohnzimmer. Ihr Kunde kann sich leicht durch die einzelnen Präsentationsräume navigieren und erfährt durch Infopoints wichtige Details.

Und gleich noch ein wesentlicher Vorteil: Im Allgemeinen ist es so, dass der klassische Messestand sich nicht so einfach verändern lässt. Die Umgebung ist statisch und nur ein kleiner Teil des Sortiments kann präsentiert werden. Das trifft im Besonderen für die einzelnen Produktvarianten zu, wenn es um verschiedene Farben, Oberflächen und Strukturen geht. Das kann sich gerade im Wohnmöbelbereich fatal auswirken. Nehmen wir an, einer potenziellen Kundin würde die Küche von den Komponenten her gesehen eigentlich zusagen, aber da der Farbton am Geschmack vorbeigeht, „funktioniert“ die komplette Küche nicht mehr. Ein digitaler Messestand geht auf diese Wünsche ein und mit nur einem Klick sieht die Kundin ihre neue Küche in der Wunschfarbe.

Eine gelungene Messepräsentation – die Kombination macht’s

Das oben genannte Beispiel bringt uns der optimalen Messepräsentation näher. Denn es stellt sich die Frage: Warum nicht beide Welten – virtuell und real – miteinander kombinieren und in ganzem Umfang vom Erfolg partizipieren? Da sehen wir vor unserem geistigen Auge den klassischen Messestand, der den potenziellen Kunden einlädt und dort von fachkundigem Personal begrüßt wird. Im Kundengespräch wird der Verkaufsberater die Wünsche des Messebesuchers ergründen und passende Produkt herausfiltern. Einen ersten Eindruck, auch haptisch zum Anfassen, stellt demnach die klassische Messe dar. Ein integrierter virtueller Messestand eröffnet nun ganz neue Möglichkeiten.

Im Beispiel aus der Möbelbranche betritt der Kunde eine Wohnwelt, die genau seinen Vorstellungen entspricht. Räume inklusive Interieur werden erlebbar und Bedürfnisse können in vollem Umfang befriedigt werden. Besonders interessant, wenn sich der Messebesucher via Augmented Reality (AR) oder Virtual Reality (VR) bereits mit der neuen Wohnungseinrichtung konfrontiert sieht. Zwei besonders reizvolle Varianten um die Ausstellungsfläche zu erweitern. Bei der AR ergänzen wir die reale Welt mit digitalen Inhalten und präsentieren dem Kunden zusätzliche Details. Während er mit der VR in eine komplett digitale Welt eintauchen kann. Das bedeutet auch, dass eine kleinere und kostengünstige Ausstellungsfläche plötzlich zu einem großen Areal werden kann. Welche Methode in welchem Umfang letztendlich zur Anwendung kommen sollte, darüber klären die Profis von planungsdetail.de auf. Nicht umsonst lautet eine Weisheit im Marketing: Wir begehren, was wir sehen.

Profitieren Sie doch einfach von einem virtuellen Messestand und lassen uns gemeinsam ein Konzept entwickeln, dass Ihre Messebesucher voll überzeugt.

Fakt: Mehrwert gegenüber einer “normalen” Messe oder als Erweiterung

  • Für den Aussteller
    • Kosten geringer (kein Hotel, keine Miete, weniger Personal, keine Produktion, kein Transport…)
    • Kein (weniger) Termindruck
    • Reichweite erhöhen
    • Ausstellungszeit verlängert
    • Ausstellungsfläche vergrößert. Mehr Produkte ausstellen.
    • Messestand kann einfach umgebaut oder erweitert werden. Jederzeit.
    • Persönlicher Kontakt trotzdem möglich. (Chat, Video-Chat, Meeting, Produkt-Präsentation oder -Vorstellung)
    • Datenerhebung: Genaue Statistiken / Monitoring
  • Für den Besucher
    • Keine Anreise
    • Kein Zeitdruck
    • Keine Kosten (Anfahrt, Eintritt, …)
    • Jederzeit Produkte anschauen (auch Funktionen und Varianten. Visuell/ interaktiv)
    • Sieht mehr Produkte und Möglichkeiten (vielleicht sogar alle)
    • Informationen direkt downloaden.
    • Fragen stellen. Jederzeit eine Antwort (FAQ)

Fakt: Gute Gründe für einen virtuellen Messestand

  • Für Aussteller
    • Produkte oder Dienstleistungen präsentieren bzw. vorstellen
    • Verträge abschließen.
    • Direkter Kontakt mit Interessenten/Händler/Kunden
    • Networking, Diskussionen, Vorträge, Workshop
  • Für Besucher
    • Informationen über neue Produkte oder Dienstleistungen sammeln.
    • Verträge abschließen.
    • Direkter Kontakt mit dem Hersteller/Verkäufer/Außendienst
    • Networking, Diskussionen, Vorträge, Workshop

Gerne beraten wir Sie in Sachen virtueller Messestand. Office: 05042 5093 161